Ecclesia semper reformanda - ein ökumenisches Programm

Dienstag, 19.03.19, 19.30 - 21.30 Uhr

Prof. Dr. Konrad Baumgartner (Regensburg)

Alumneum, Bonhoeffer Saal, Am Ölberg 2, 93047 Regensburg

Baumgartner Konrad kleinDie Kirche ist zum einen: mysterium salutis – Sakrament des Heiles – und zum anderen: societas hominum – gesellschaftlich verfasste Wirklichkeit. Sie geht ihren Pilgerweg durch die Zeiten bis zur Vollendung im Reiche Gottes. Unterwegs aber ist sie in ihrer Gestalt dem ständigen Wandel unterworfen. Sie ist stets der Erneuerung bedürftig und in der Kraft des Heiligen Geistes auch dazu fähig, wenn sie die Zeichen der Zeit zu deuten und entsprechend zu handeln versteht. Dies gilt für alle christlichen Kirchen: die ständige Erneuerung ist ein ökumenisches Programm. Der Herkunft und den Ausfaltungen dieses Erneuerungsprozesses nachzuspüren ist das Anliegen des Vortrages und des Austauschs mit dem Hörern.

Konrad Baumgartner (Jg. 1940), Priesterweihe 1965, Promotion in München 1974, 1976 bis 1980 Professor an der Gesamthochschule Eichstätt, 1980 bis 2006 Ordinarius für Praktische Theologie (Pastoraltheologie) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg, zuletzt Dekan, ehem. Rector Ecclesiae in St. Albertus Magnus, Schloss Spindlhof (Regenstauf), Mitherausgeber des Lexikons für Theologie und Kirche (LThK), Redakteur und Mitarbeiter bei „Der Prediger und Katechet“. Professor Konrad Baumgartner gilt (u. a.) als der Kenner von Person und Werk Johann Michael Sailers, des „bayerischen Kirchenvaters“.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren