{jcomments off}Mittwoch, 08. 02. 2017, 19.30 Uhr
Kaisersaal des Hotels „Goldenes Kreuz“, Haidplatz 7, (Zugang: Unterführung, dann Treppe rechts hoch)

S. E. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (Regensburg)
Fritz Michael Gerlich –
Prophet und Märtyrer im Widerstand gegen Hitler

„Wir haben nie ein Hehl daraus gemacht, daß wir die von Hitler großgemachte Bewegung zur angeblichen Befreiung und Erneuerung Deutschlands nur als eines der sinnfälligsten Kennzeichen des geistigen und politischen Zusammenbruchs unseres Volkes, nämlich als die … offene Loslösung von der menschlichen Kultur der letzten zwei Jahrtausende, also als … Schritt in die Barbarei ansehen“: Mit solchen und sogar noch schärferen Formulierungen begleitete der Journalist und Autor Fritz Gerlich (1883-1934) in seiner Zeitschrift „Der gerade Weg“ den Aufstieg Hitlers zum Reichskanzler. Gerlich hatte 1927 die Bekanntschaft von Therese Neumann aus Konnersreuth, gesucht, zunächst um den „Schwindel“ ihrer Wundmale und Visionen entschieden zu entlarven.Er kehrte indessen als überzeugter Anhänger ihrer Person (und Konfession) nach München zurück. Die Oberpfälzer Mystikerin hatte aber noch etwas anders bewirkt: Eine tiefe Abneigung gegenüber Hitler, seiner Partei und deren nationalsozialistischer Ideologie. So wurde aus Fritz Gerlich ein früher Warner und geistiger Kämpfer, der seinen Mut und sein Bekenntnis zu Freiheit, Humanität und Glaube im KZ Dachau mit seinem Leben bezahlt hat.

Voderholzer
Rudolf Voderholzer (Jg. 1959) war ordentlicher Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Trier und Gründungsdirektor des Instituts Papst Benedikt XVI. Am 6. Dezember 2012 wurde er von Papst Benedikt zum Bischof von Regensburg ernannt. Bischof Rudolf ist u. v. a. Ordentliches Mitglied der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste, Mitglied der römischen Kongregation für die Glaubenslehre und Mitglied der Glaubenskommission sowie der Kommission für Wissenschaft und Kultur in der Deutschen Bischofskonferenz.